VNS-Analyse

VNS-Analyse

Das vegetative Nervensystem

Das vegetative Nervensystem (VNS) steuert und reguliert als oberste Steuerzentrale alle lebenswichtigen Organe und Organsysteme.

Als autonomes Nervensystem, das nicht willentlich zu beeinflussen ist, reguliert es bspw. Herz, Atmung, Blutdruck, Hormonsystem, Stoffwechsel, die Sinnesorgane, das Immunsystem usw.

Man unterscheidet den SYMPATHIKUS und PARASYMPATHIKUS.

Während der Sympathikus als sog. „SPANNUNGSNERV“ bei körperlicher Anstrengung und seelischer Anspannung zuständig ist, dient der Parasympathikus als sog. „ENTSPANNUNGSNERV“ oder „RUHENERV“ der Erholung bei körperlicher Ruhe.

Ist der Entspannungsnerv aktiv, werden die Selbstheilungskräfte aktiviert, Energie aufgebaut und regenerative Prozesse eingeleitet.

Ein ausgewogenes Zusammenspiel von Sympathikus und Parasympathikus führt zu einer ständigen und situationsabhängigen Anpassung aller Körperfunktionen.


Was kann durch die VNS ANALYSE erkannt werden?

Alles im grünen Bereich?

Einer organischen Störung geht immer eine Regulationsstörung des VNS voraus.

Daher kann mit einer VNS Analyse im Vorfeld eine Störung erkannt und dieser entgegengewirkt werden.

Sie ist ideal für:

Prävention

Risikodiagnostik

Stressbelastungsdiagnostik/wie geht ihr Körper mit allen Belastungen und Stresssituationen im Alltag um?

Burnout-Prophylaxe

Therapiekontrolle/wie wirken Medikamente und andere Therapien auf das VNS

Wie reguliert das VNS bestehende Erkrankungen?

Wie belastbar sind Sie noch?


Bedeutung

Eine erkannte Regulationsstörung kann organische Erkrankungen verhindern! Die VNS Analyse ist die erste Diagnostik, die sich im Anmarsch befindliche Erkrankungen sichtbar macht, auch wenn alle Laborparameter und andere Untersuchungsergebnisse noch völlig unauffällig sind. Sie ist von allen Institutionen anerkannt und besitzt medizinischen und wissenschaftlichen Goldstandard.

Was bedeutet eine dauerhaft eingeschränkte Regulationsfähigkeit durch das VNS?

Das bedeutet eine geringere Lebenserwartung, was in vielen Studien nachgewiesen ist!

Eine unerkannte Regulationsstörung führt zu organischen Erkrankungen!

Ohne Regulation des VNS können die Organe unseres Körpers nicht funktionieren!

Eine erkannte Regulationsstörung kann organische Erkrankungen verhindern!


Für Wen?

Für Menschen mit

psychischem und körperlichem Stress
Herz-Kreislauferkrankungen
Schlafstörungen
Schmerzen
Depressionen
Fibromyalgie
Reizdarm
Burn-out-Syndrom
Autoimmunerkrankungen
Chronischen Entzündungen
Arthrose
Osteoporose
Degenerative Gelenkerkrankungen
Kopfschmerzen
Migräne
Hormonellen Erkrankungen
Beschwerden der Wechseljahre
Schwindel
Tinnitus

Chronische Hauterkrankungen

Craniomandibulärer Dysfunktion und Störfeldern im Zahn-, Mund- und Kieferbereich

Unterleibsbeschwerden oder gynäkologischen Beschwerden

…und in der Schwangerschaft


Wie oft?

Prävention: 1-2 mal pro Jahr

Anamnese: 1mal

Therapiekontrolle bei bestehenden Erkrankungen: bei Bedarf

Dr. med. Kirsten Hub

Hanauer Straße 7 • 63755 Alzenau

  0 60 23 - 320 38 20

  kontakt@praxis-dr-hub.de

ImpressumDatenschutz